Einmal Jungsteinzeit und zurück

Die "Münchshöfener Kultur" ist eine Epoche der Jungsteinzeit (etwa von 4500 v. Chr. bis 3800 v. Chr.), deren Kerngebiet im Donauraum liegt. Sie trägt den Namen unseres Heimatdorfes, weil die ersten Funde dieser ganz besonderen steinzeitlichen Kultur in den Jahren 1874 bis 1876 in einer Lehmgrube bei Münchshöfen ausgegraben wurden. Zu dem Zeitpunkt, als diese ersten verzierten Keramiken der "Münchshöfener Kultur" hier bei uns entdeckt wurden, war das Münchshöfener Wirtshaus übrigens ungefähr zehn Jahre alt. Umso mehr freut es uns, daß unser Wirtshaus seit 2019 Sitz eines Spezialmuseums zur Münchshöfener Kultur ist. 


In vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit wurde unter der fachlichen Begleitung durch den Kreisarchäologen Dr. Ludwig Husty und mit der Unterstützung zahlreicher Sponsoren und Behörden im Verkaufsraum der ehemaligen Metzgerei dieses Museums-Kleinod eingerichtet. Hier sind nun zahlreiche Ausstellungsstücke, Grabungsfunde, Schautafeln und Filmmaterial zum Thema zu besichtigen.


Öffnungszeiten:

Das Münchshöfener Kultur-Museum ist

zu den regulären Öffnungszeiten des Wirtshauses,

also jeden 2. Donnerstag ab 18.00 Uhr geöffnet.

Individuell auf Wunsch ist der Schlüssel in Münchshöfen 1b bei A. Blaim oder bei der Gemeindeverwaltung im Bauamt Oberschneiding erhältlich!



Beitrag im Straubinger Tagblatt vom 14. Dezember 2019:


Weiterführende Links zum Thema:

Die Münchshöfener Kultur bei Wikipedia